BETONBLOG

NEUES AUS DEM STADTTHEATER INGOLSTADT
Klugscheisser-Wissen für die Pause - Heute: »Wege des Helden. Siegfried.«
Digitales Programmheft

Klugscheißerwissen für die Pause – Folge 5: »Wege des Helden. Siegfried.«

In Donald Berkenhoffs Stück »Wege des Helden. Siegfried.« betreten wir die phantastische Welt der germanischen Mythologie. Der Allvater Wuotan schaut von oben auf die Menschen herab und die drei Nornen spinnen deren Schicksalsfäden. Die siegreichen Krieger genießen ihren Met in Walhall. Für die Verlierer geht es direkt in die Unterwelt. Wer in der Pause mit […]

Phantasie an die Macht!

Eine Geschichte – zwei Stimmen

Lesung zu »Patentöchter: Im Schatten der RAF – Ein Dialog« von Julia Albrecht und Corinna Ponto. 1977 erreichte der Terror der »Roten Armee Fraktion« seinen Höhepunkt. Mit Entführungen und Anschlägen auf führende Repräsentanten aus Wirtschaft und Politik versuchte die zweite Generation der Organisation, die Freilassung ihrer Mitglieder aus dem Gefängnis zu erzwingen. Zu diesem Zeitpunkt […]

Digitales Programmheft

Klugscheißerwissen für die Pause – Folge 4: Houellebecq – Prophet oder Provokateur?

Wieder mal ein Beitrag aus unserer Reihe »Klugscheisser-Wissen« – Eloquentes für die Theaterpause oder nach der Vorstellung. Ende Januar hatte »Ausweitung der Kampfzone« Premiere. Regisseur Barish Karademir nähert sich performativ-tänzerisch diesem Stoff an. Doch wer ist der Autor, dieser Michel Houellebecq, der mit seinem neuen Roman wieder in aller Munde ist, eigentlich? 

Podcast

Hildegard Knef – Ein gesungener Lebenslauf

Aufgrund der großen Nachfrage findet am Samstag, den 26.1., eine Zusatzvorstellung unseres Hildegard Knefs Abends (Regie: Mona Sabaschus) statt. Wer Victoria Voss nicht live auf der Bühne erleben kann, für den bieten wir in unserem Podcast einen kleinen akustischen Einblick in die Proben.

Digitales Programmheft

Die (vielleicht) 10 schlimmsten Jobs der Welt

Langweilige Arbeit, geringer Lohn, launische Chefs – einen richtig miesen Job hatten die meisten schon mal. Ob ihm die Arbeit Spaß macht oder nicht, fragt sich Johannes Pinneberg aber nicht mal. Der Protagonist aus Hans Falladas Roman “Kleiner Mann – was nun?” ist einfach nur glücklich, dass er überhaupt in Lohn und Brot steht.